Pro Kreisel

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Verkehrssituation am Abzweig B253 nach Eibelshausen führte immer wieder zu
schweren Unfällen. Hessen Mobil will den Unfallschwerpunkt nun mit einer Ampel
entschärfen. Die Gemeindevertretung von Eschenburg sieht das anders und möchte einen
Kreisverkehr einrichten. Über den Knotenpunkt fahren stündlich mehr als 1.500 Fahrzeuge

Was spricht für einen Kreisverkehr?
– Der Verkehrsfluss wird erhalten und das Unfallrisiko miniert.
– Die allseits bekannten Staus wie an den Ampeln in Wissenbach und Frohnhausen
werden vermieden.
– Ein ständiger Ampelstau führt zu unnötigen Umweltbelastungen. Wir wollen den CO2
Ausstoß reduzieren. Das sollte von unserem grünen Verkehrsminister in Wiesbaden nicht
ignoriert werden.
– Es ist entgegen der Aussage von Hessenmobil ausreichend Fläche vorhanden, die auch
noch im Eigentum von Bund und Land ist.
– Planung und Umsetzung sind zeitnah möglich.
– Auch bei einer Ampel sind straßenbauliche Maßnahmen erforderlich.
– Die Kosten für einen Kreisel sind langfristig günstiger, da keine regelmäßige, technische
Wartung notwendig ist.

Der Ortsbeirat möchte den Unmut in der Bevölkerung kanalisieren und unterstützen. Als
einzige sinnvolle Verkehrslösung sehen wir einen Kreisel an.
Der Wunsch der Bürger darf durch die Börde nicht ignoriert werden.
Wir rufen alle Bürger und Bürgerinnen von Eschenburg, Dietzhölztal und den Gemeinden
entlang der B253 auf, sich mit ihrer Unterschrift gegen eine Ampel und für einen Kreisel
auszusprechen. Wo die Unterschriftslisten ausliegen, werden wir umgehend bekannt geben.
Gerd Müller (Vorsitzender Ortsbeirat Eschenburg-Eibelshausen)

Karte Kreisel

Aufruf Unterschriften-2

Unterschriftenliste

Das könnte dich auch interessieren …