Die „Pfeiffer-Mühle”

Pfeiffer-Mühle

Die „Pfeiffer-Mühle” lag unmittelbar im Dorf und gehörte 1827 Johannes Theis und 3 namentlich nicht genannten Miteigentümern. Sie werden 1830 als die Besitzer der Gesellschaftsmühle bezeichnet. Die Mühle stand nach dem Lageplan des Jahres 1912 unterhalb von Döngesjökobs

(StAM Kataster I, C 1 Simmersbach, Häuserkataster Simmersbach, um 1830)

1 – Graus

2 – Meuersch

3 – Weihels

4 – Mortes

5 – Glasnersch

6 – Deismanns

7 – Kalziewe

8 – Dönges Jökobs

9 – Annatsches

10 – Growe

11 – (B) s´Mehlwejelche, fiel in den 30.iger Jahren einem breiten Weg zum Opfer.

Lageplan Pfeiffer Mühle

Ausschnitt aus

Kreis Biedenkopf, Gemarkung Simmersbach No. 80

Grundbuchkarte in 19 Blättern, Blatt 19

(Copiert von der Gemarkungskarte, Wiesbaden im Juni 1890)

(Aufnahme von Martin Dietrich aus dem Jahre 2011, aus Gasse Arthur´s Garten)

(Aufnahme von Klaus Wagner 2013)

Dieses Fachwerkgebäude war die frühere Pfeiffer-Mühle und wurde von Heinrich Reh II., Ehemann von Krämersch Oma (W.Rein II. Ww.) abgebaut und als Schuppen bei „Krämersch“ wieder aufgebaut.

Abmessungen: 7,5m x 4,5 m

Quelle StAM Kataster I, C 1 Simmersbach, Häuserkataster Simmersbach (um 1830)
Privates Archiv Martin Dietrich

Die „Pfeiffer-Mühle
Die „Pfeiffer-Mühle
Die „Pfeiffer-Mühle