Spruchweißheiten

Spruchweißheiten

Es es nit alledoag Kermes.

Honger lennt Holzäbbel kaue.

E Steck Brut im Sack, es besser wäi’e Ferrer off’m Heout.

Geout gefrühstückt merkt mer de gonze Doag, geout geheuroat z’gonze Läwe.

E Sau bleibt e Sau un wann se ie dr Schieß gefoahn wed.

Gesaat oes gesaat.

Der läggt schnäller, wäi en Hoas lääft-

Der setzt do wäi en Ochs verm Schauwandoar.

Der ös im Sommer su domm, wäi im Wender.

Der will met de gruße Honn pisse un brängt’s Bää nit hug.

Bei mir hoste noch woas im Saalz leie.

D’m äh soain Dut, ös dem oanner soai Brut.

Woann’s Kend im Bonn leid, kimmt en Däeckel droff.

Dau host de Notze, behälst aach de Krotze.

Bei den leit d’r Komm bei d’r Botter.

Maulspetze notz naut, es muss gepeffe wärn.

Aus’er schiene Schessel esst mer sich nit soat.

Loss moal Matte gewähn, doa getts ach Kees.

Drai Pond Röndfläsch gerre goure Sobbe.

Der hot de Sprinn grißer wäi da Kaste.

Das könnte Dich auch interessieren …